Tita und Leo
Angelika Waldis


ab 10 Jahre

Verlag an der Este;
Erschienen Auflage: 1. im Ravensbuger Buchverlag Aufl. (1. Juni 2008)
ISBN: 3473523712

Ferien auf dem Lande! Tita langweilt sich schrecklich. Doch dann entdeckt sie, dass die Tür im Keller das Tor zu einem anderen Jahrhundert ist. Und sie lernt Leo kennen. Leo, der noch nie ein Auto gesehen hat und nicht weiß, was ein T-Shirt ist. Die beiden Kinder freunden sich schnell an und gemeinsam erkunden sie das jeweils andere Jahrhundert. Sie staunen über die großen Veränderungen, die in einem Jahrhundert stattgefunden haben. Leider ist Titas und Leos gemeinsame Zeit nicht ganz unbeschwert. Titas Vater ist arbeitslos und Leos Mutter ist schwer krank. Den Kindern gelingt es, ihren Eltern zu helfen, ohne dass jemand etwas von ihrem Geheimnis erfährt. Dieses Buch ist sowohl Freundschafts- wie Abenteuergeschichte und gewährt dem Leser einen Einblick auf vergangene Zeiten im Vergleich zur Gegenwart.

 

Die Geschichte handelt von zwei Kindern, Tita, ein zwölfjähriges Mädchen fährt mit ihren Eltern in den Urlaub aufs Land. Dort findet sie es schrecklich  langweilig und öde. Als im Keller auf Entdeckungsreise geht, findet sie eine Schrank, dahinter ist ein Fensterloch in der Wand. Sicher geht es da nur zu einem weiteren Keller. Doch als Tita durch die Öffnung klettert steht sie in einem hellen Raum. Doch was ist das? Alles wird so altmodisch, es gibt ein Waschbrett, einen Waschzuber und da ein Kleid mit Häubchen. Tita zieht es an und ahnt gar nicht, daß sie damit nicht nur in altmodisch Kleid, sondern in eine ganz andere Zeit geschlüpft ist. Sie befindet sich in der Vergangenheit, genauer gesagt im Jahre 1899. Dort trifft sie auf Leo, der ein Jahr älter ist als sie und mit ihm erlebt sie tolle Abenteuer. Gegenseitig lernen sie das Leben des Anderen kennen.

Beide Kinder haben mit Problemen zu kämpfen, da ist Fred, Tita´s Vater, der arbeitslos geworden ist und sich gehen lässt. Das dadurch mehr Streit in der Familie entsteht nimmt Tita sehr mit. Aber auch Leo hat es schwer, seine Mutter liegt mit einer Lungenentzündung im Bett und wird vielleicht sterben. Beide wollen einander helfen, aber wird das auch gelingen?

„Tita und Leo“ ist eine spannende, wenngleich auch ruhige Geschichte. Die jungen Leser erfahren viel über die Vergangenheit und das Freundschaft über den Dingen steht. Das man auch viel voneinander lernen kann, egal wie unterschiedlich man ist. Besonders gefallen hat mir, daß man in der Geschichte mal wieder merkt wie Kinder mit Problemen umgehen, daß sie ohne große Vorurteile und mit viel Neugier an Dinge herangehen.

Die Autorin hat ein Buch geschaffen, welches die kulturellen Unterschiede und die Lebensumstände von damals und heute aufzeigt. Da ist z.B. Balz, ein junger Mann, der als uneheliches Kind geboren wurde, was 1899 als Schande galt. Heutzutage passiert so was häufig und ist kaum der Rede wert. Die Dinge haben sich sehr geändert, wenn auch nicht immer zum Besseren. Das Buch lässt nachdenkliche Leser zurück und das ist gut so!

Das Buch hat mir gut gefallen, bis auf das Ende, welches mir zu plötzlich kam und nicht ausführlich genug war. Nach dem Zuschlagen hatte ich das Gefühl, daß die Geschichte noch hätte weitererzählt werden müssen. Ich wollte gern noch weiterlesen und mehr erfahren.

Ich danke dem Verlag an der Este vielmals für dieses schöne lehrreiche Jugendbuch!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren