Karfunkel: Das Vermächtnis der Steine
Stefan Karch

Ab 10 Jahre

G & G Verlagsgesellschaft, Sept. 2012
ISBN: 3707414566

Die Geschichte handelt von Luca, einem Jungen, der Zaubertricks liebt und sehr neugierig durch die Welt geht.

"Ich heiße Luca. Meine Freunde nennen mich auch "Zauberer". Meine Zaubertricks haben natürlich nichts mit echter Magie zu tun. Ich habe ein bisschen Fingerfertigkeit, eine gutes Gedächtnis und das mit regelmäßigem harten Training kombiniert." (Zitat, Seite 11)

Luca soll die Ferien bei seiner Tante und seinem Onkel verbringen, welche mit Cousine Emma in einem riesigen Herrenhaus leben, denn seine Eltern möchten sich ein paar Tage zu Zweit gönnen. Anfänglich ist Luca gar nicht begeistert, denn seine Cousine Emma beachtet ihn nicht und auch sonst sieht es nach langweiligen Ferien aus.

Doch da entdeckt Luca den Wald, der hinter dem Haus beginnt. Dort trifft er auf Jungs, mit denen er sich anfreundet. Und dann entdeckt er sie:

„In diesem Moment sehe ich sie zum ersten Mal. Es ist wie in einem Film, in dem auf einmal alles in Zeitlupe geschieht. Mir ist die plötzliche Stille bewusst, beinahe geisterhaft – kein Vogellaut, kein Rascheln in den Blättern. Ich sehe ein Mädchen in einem roten Kleid.“ (Zitat, Seite 29)

„Sie passt gar nicht hier her, denke ich, dennoch fügt sie sich irgendwie ein. Sie scheint ein Teil des Waldes zu sein, ohne von ihm berührt zu werden.“ (Zitat, Seite 29)

Livia das Mädchen mit dem roten Kleid, welches fasziniert Bäume, Blätter etc. fotografiert, verschwindet plötzlich spurlos. Und Luca weiß, er muss sie suchen. Als er ihre Kette findet und sie sich um den Hals hängt, verändert sich seine Welt für immer...

Die Geschichte um Luca, Livia und den „Karfunkel“ gestaltet sich sehr spannend und fantasievoll. Das sie aus Sicht von Luca erzählt wird, macht es nur um so lebendiger, denn man kann sich als Leser sehr gut in Luca hinein versetzen. Es macht Spaß ihm zu folgen, mit ihm auf Wanderschaft durch den Wald gehen und die Geheimnisse zu entdecken. Luca ist ziemlich mutig und lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Selbst dann nicht, als seine Welt völlig aus den Fugen gerät und er Dinge sieht, die eigentlich gar nicht möglich sein dürften.

Der Erzählstil des Autors ist flüssig und für Kinder einfach und gut zu lesen. Stefan Karch wählt Worte, die den geheimnisvollen Situationen und fantasievollen Begebenheiten in der Geschichte angemessen, dennoch kindgerecht und verständlich sind. Man kann sich als Leser die Figuren und Umgebungen sehr gut vorstellen, da der Autor diese gut beschreibt, ohne zu sehr ins Detail zu gehen.

Die Spannung beginnt bereits, mit Lucas Ankunft beim Herrenhaus und wird durch neue Begebenheiten und Geheimnisse etc. immer weiter aufrecht erhalten. Leider ist aber das Ende zu abrupt und kurz geraten. Es lässt viele Fragen offen, bietet aber somit auch Potential für eine Fortsetzung.


Das Cover passt hervorragend zum Buch und spiegelt das Geheimnisvolle, den Wald und die fantastische Entdeckung wieder. Ein Buch, das überrascht, fasziniert und vor allem fantasiebegeisterten jungen Lesern gefallen dürfte.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren