Wings
Der mysteriöse Mr. Spines
Jason Lethcoe

Band 1

 

Ab 10 Jahren

Silberfolie, 224 Seiten, Hardcover

Wieso wachsen dem vierzehnjährigen Edward auf einmal Flügel auf dem Rücken?
Der mysteriöse Mr. Spines - Band 1 der Trilogie um einen gefallenen Engel. Es gibt Welten, von denen wir nicht die geringste Ahnung haben.Welten, die uns nicht einmal in unseren kühnsten Träumen einfallen würden. Und die doch mit unglaublichen Kräften unser Leben beherrschen – und unseren Tod!
Edward, gerade mal 14 Jahre alt, gilt als Sonderling: Er stottert, ist eine fast 2 m lange »Bohnenstange«, baut am liebsten Kartenhäuser - und dann ist da diese merkwürdige Stelle auf seinem Rücken, die juckt und juckt … bis ihm eines Tages schwarze Flügel wachsen! Von diesem Moment an ist nichts mehr wie es einmal war.


Auf der Flucht vor Whiplash Scruggs, der es auf seine Flügel abgesehen hat, bekommt Edward unerwartet Unterstützung von dem mysteriösen Mr. Spines. Mit ihm taucht er ein in eine unbekannte Welt: die Welt nach dem Tod, die von einem abgrundtief bösen Geschöpf beherrscht wird –. dem Schakal! Ob Edward tatsächlich der Sohn eines gefallenen Engels und damit der prophezeite Erlöser ist? Er selbst hat vorerst nur ein Ziel: seine Mutter aus den Klauen des Schakals zu befreien …

Hier gibts ein Video zum Titel!


Nach dem Tod seiner Mutter wird Edward Alistair Macleod von seiner Tante in eine Art Internat mit Berufsschule, genannt die Gießerei, gesteckt. Dort werden vor allem schwer Erziehbare zu Arbeitern für niedere Berufe ausgebildet. Edward fühlt sich unwohl zwischen den ihm an Intelligenz weit unterlegenen und zur Gewalt neigenden Jugendlichen. Außerdem macht ihm eine Stelle auf dem Rücken zu schaffen, die juckt und immer stärker brennt. Als er eines Tages mit „Grudge“, einem besonders gewaltbereiten Kerl, in Streit gerät lässt er mit bloßer Gedankenkraft ein Regal umkippen, welches den Gegner fast erschlägt.

Die beiden Streithähne bekommen mächtig Ärger. Mr. Scruggs erscheint auf der Bildfläche und damit beginnt der Ärger für Edward erst. Den der in einen weißen Anzug gekleidete und mit einer Arzttasche bewaffnete Mr. Scruggs hat es auf ihn abgesehen. Und das verheißt nichts Gutes. Edward und Grudge werden in den Keller gesperrt. Als Scruggs vor Edward mit einer großen Schere hantiert und diese zweimal geräuschvoll zuschnappen lässt windet sich Edward voller Schmerzen, die aus seinem Rücken zu kommen scheinen, auf dem Kellerboden. Grudge ergeht es nicht besser, denn er schließt Bekanntschaft mit Scruggs Peitsche. Die beiden Streithähne beschließen ihre Feindschaft zu beenden und zusammen zu fliehen. Die Flucht endet für Edward damit, daß Scruggs in schnappt und er mit dem Kopf auf die Tischkante knallt. Er wird ohnmächtig und als er mit unerträglichen Schmerzen erwacht liegt er auf dem blanken Kellerboden. Aus seinem Rücken bohren sich ebenholzfarbene Flügel. Edward versteht die Welt nicht mehr und als dann auch noch ein kauziger Kerl auftaucht mit zwei merkwürdigen Helfern in Tiergestalt die ihn retten wollen, bekommt er noch größere Angst. Wem kann er trauen und was hat das alles zu bedeuten?

Jason Lethcoe hat mit dem ersten Band um Edward den Sohn eines gefallenen Engels einen wirklich mitreißenden Jugendroman geschaffen. Es mag schon viele Bücher über gefallene Engel, sprechende Tiere, Parallelwelten und andere Mythen und dennoch ist dieses Buch anders. Der Autor hat sich bei der Beschreibung und Ausarbeitung seiner Charaktere viel Mühe gegeben.

Edward ist ein großer und schlaksiger Junge, der wegen seinem Aussehen oft gehänselt wird. Zudem stottert er und spricht aus Scham nur sehr wenig. Aber er ist clever und hat die Gabe aus Karten, riesiger originalgetreue Nachbauten von Bauwerken, Zimmern usw. zu erschaffen. Und diese Kartenhäuser sind auch noch erstaunlich stabil.

Dann sind da noch: Der mysteriöse Mr. Spines, ein Gefallener, der aber dennoch gute Absichten hegt und für seinen Ungehorsam vom Schakal - dem Oberhaupt des Bösen - mit Stacheln die aus seinem Körper wachsen bestraft wird.

Spines Begleiter: Das Hermelin Sariel und die geflügelte, nimmersatte Kröte Artemus. Die ehemals schöne gefallene Erzengel waren, vom Schakal bestraft wurden und fortan als Tiergestalten durch die Welt zu wandeln.

Noch viele weitere mysteriöse und nicht immer liebenswerte Gestalten füllen dieses Buch und machen die Geschichte zu einem atemberaubenden Abenteuer für alle, die fantasiereiche Jugendromane mögen.

Doch Lethcoe´s Triologiestarter bietet nicht nur Spannung, sondern gibt auch ein paar sehr lehrreiche Denkanstösse. Es zeigt z.B. auf, daß auch Aussenseiter die von der Gestalt vielleicht nicht so robust und stark wirken, eine Stärke an den Tag legen können, die Andere beeindrucken kann. Auch sie können Großes bewirken. Ebenso zeigt Lethcoe, daß nicht alles immer so ist wie es scheint. Nicht jeder der nett und hilfsbereit wirkt, ist das auch.

Das einzige Manko an dem Buch, ist der Schluss, der einfach zu abrupt eintrifft. Ich war da etwas irritiert im ersten Moment. Ich hoffe, daß ich auch den zweiten Teil lesen darf, damit ich erfahre, wie es mit Edward denn wohl weitergeht.

Zum Schluss  möchte ich noch etwas zum Cover sagen. Dieses Cover gefällt mir außerordentlich gut, da es toll den Inhalt des Buches wiederspiegelt. Da sitzt Edward nun verloren auf einem Baum. Die düstere und gedrückte Stimmung die so in diesem Buch auftaucht spiegelt sich gut in der Miene des Jungen und den dunkel gehaltenen Farbegebungen wieder.

Vielen Dank an arsEdition für das spannende Rezensionsexemplar!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren