Der Sommer, als ich beinahe vom Blitz getroffen wurde
Danette Haworth

Ab 12 Jahren

Carlsen Verlag GmbH (März 2011)
144 Seiten
ISBN 3551582335

Violet hat vor kaum etwas Angst. Weder davor, über klapprige Hängebrücken zu gehen, noch vor den Krokodilen darunter. Am liebsten streift sie durch die Wiesen am Fluss, zusammen mit Eddie B., der genauso schnell Eidechsen fangen kann wie sie. Oder sie ist bei ihrer besten Freundin Lottie. Wenn es nach ihr ginge, könnte alles so bleiben, wie es ist. Doch dann zieht ein neues Mädchen in die Stadt und mit einem Mal ist alles ganz anders. Ein wunderbar herzerfrischendes Buch darüber, wie es ist, erwachsen zu werden und trotzdem man selbst zu bleiben.

 

Das Buch „Der Sommer als ich beinahe vom Blitz getroffen wurde“ handelt von Freundschaft, Eifersucht und auch ein bisschen vom Erwachsenwerden und einem Hauch der ersten Liebe.

Valerie lebt in einem Dorf in Florida in dem sich die Leute untereinander kennen und alles sehr gemächlich und ländlich zugeht. Ihre beste Freundin Lottie lebt gleich nebenan und die beiden verbringen fast ihre ganze Freizeit miteinander. Neben Lottie ist da auch noch Eddie, Valerie´s Sandkastenfreund mit dem sie gern in den Wäldern umherstreift, am Fluss den Alligator beobachtet oder sich in der Baumhöhle versteckt. Als eines Tages ein neues Mädchen mit ihrer Familie in das Dorf zieht ahnt Valerie schon irgendwie, daß sich etwas ändern wird. Während sich Lottie immer besser mit Melissa anfreundet, kann Valerie so gar nichts mit dem Mädchen aus der Stadt anfangen, welches auf Stars steht und Make up toll findet. Als Lottie immer öfter mit Melissa zusammenhängt brodelt in Valerie die Eifersucht. Als eines Tages der Blitz in Lottie´s Elternhaus einschlägt, gibt Valerie sich insgeheim die Schuld dafür. Doch sie hat eine Idee, wie sie helfen kann und ohne Melissa wäre sie gar nicht auf die Idee gekommen... Ob die beiden doch noch Freunde werden?

Die Autorin Danette Haworth hat eine schöne Geschichte rund um das Thema Freundschaft geschaffen, welche sich hervorragend für junge Mädchen als nette Sommerlektüre eignet. Die Protagonisten sind gut beschrieben und man kann die Handlungen aller gut nachvollziehen. Die kurz gehaltenen Kapitel und der flüssige Erzählstil aus der Sicht Violets macht das Lesen recht einfach. Das natürlich gehaltene Cover mit einem Mädchen, daß im Fluss einen Handstand macht, passt gut zum Inhalt der Geschichte.

Mädchen dürften sich gut in die Gefühlswelt von Violet hineinversetzen können, deshalb würde ich das Buch auch in erster Linie Mädchen empfehlen. Mir hat es zwar auch sehr gut gefallen, allerdings bin ich längst aus dem Alter raus, wo Eifersucht und erste Liebe ein Thema wären. Deshalb konnte ich Violets Handlungen zwar gut nachvollziehen, mich aber nicht richtig hineinversetzen. Außerdem, war mir das Buch aber an sich zu wenig ausführlich bzw. das Ende hat mir nicht so ganz gefallen. Gern hätte ich noch erfahren, was aus Eddie und Violet wird.

Das Rezensionsbuch habe ich von Buchbotschaftern bekommen. Vielen Dank hierfür!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren