************************************************

Nichts als Überleben
S. A. Bodeen

Ab 13 Jahre

Gulliver/Beltz & Gelberg
Erschienen: August 2015
ISBN: 3407745818

Robie, die bei ihrer Tante in Honululu zu Besuch war, möchte zurück nach Hause auf die Midway Inseln. Kurzfristig steigt sie in eine G-1, ein Versorgungsflugzeug, welches Güter und Lebensmittel auf die Insel bringen soll. Doch die Maschine stürzt über dem Pazifik ab. Der Pilot überlebt das Unglück nicht, doch Max, der Co-Pilot, zieht Robie, die nahezu unverletzt ist auf ein aufblasbares gelbes Rettungsfloß. Noch in derselben Nacht stirbt Max. Was Robie, die eine Phobie gegen Wasser, speziell das Meer hat, vor eine fast unlösbare Aufgabe – nämlich der, zu überleben!

Robie muss eine folgenschwere Entscheidung treffen, entweder Max über Bord gehen lassen oder mit ihm und dem Floss untergehen. Schweren Herzens tut sie das Richtige und treibt schließlich tagelang auf dem offenen Meer. Allein, ohne Essen oder Trinken und dem Meer hilflos ausgeliefert. Doch da ist Max plötzlich wieder und allein seine Anwesenheit hilft ihr nicht aufzugeben. Und so schöpft Robie trotzt vieler Rückschläge immer wieder Hoffnung... sie weiß, sie darf nicht aufgeben. Wenn sie überleben will, dann muss sie kämpfen und weitermachen.

Die Protagonistin Robie Mitchell ist ein sich im Buch stark entwickelnder Charakter, welcher anfänglich noch typisch Teenager, langsam zu einer starken Persönlichkeit heranreift, welche sich auch von den schwierigsten Bedingungen nicht unterkriegen lässt. Alle anderen Charaktere bleiben neben ihr sehr farblos. Gerade einmal Max wird durch die Geschichten, welche er „erzählt“ ein wenig farblich, letzten Endes bleibt aber auch er dem Leser nur am Rand im Gedächtnis. Der Fokus dieses Buches liegt ganz allein auf Robie, dem Meer und dem Kampf ums Überleben. Das mag nun etwas langweilig oder eintönig klingen, aber das ist dieses Buch ganz und gar nicht. Die Autorin schafft es hervorragend, durch spannende Wendungen und brenzlige Situationen die Geschichte spannend und actionreich zu gestalten. Aber auch die Gefühlswelt der Protagonistin wird sehr gut zum Ausdruck gebracht. Man leidet und fühlt mit Robie mit und ist somit direkt mit ihr im Floss mitten auf dem Meer.

Wenn man sich vorstellt, dass man als Teenager allein auf einem gelben kleinen Floss mitten im Pazifik treibt. Keiner weiß, dass man an Bord der Maschine war und man rechnet schon fast damit, dass man nicht gerettet werden wird – sich dann noch einen Strohhalm zu klammern und die Hoffnung nicht aufzugeben... Ich denke, wenn man sich das bildlich vorstellt, kann man nur erahnen wie es Robie in diesem Buch ergehen wird. Und so ist es auch. Robie erlebt viele Situationen, in denen sie kurz vor dem Aufgeben ist und wäre ich in der Situation gewesen hätte ich das wahrscheinlich auch. Doch sie ist stark und kämpft, was dem Leser durchaus imponiert.

Das Cover des Buches passt hervorragend. Sowohl auf Vor- und Rückseite aufgedruckt ist ein aufbrausendes, mit starken Wellen und Haien versehenes Meer. Mittendrinn ein kleines gelbes Floss, völlig verloren treibt es auf dem offenen Meer. Auch die in weißen groß gehaltenen Buchstaben Titelschrift trägt ebenfalls dazu bei, dass der Leser der das Buch zur Hand nimmt, Spannung erwartet. Auf der Rückseite sind nur vier Zeilen abgedruckt „Niemand weiß, dass sie in dem Absturzflugzeug war. Niemand wird kommen, um sie zu suchen ...“.

Ein spannender Actionthriller für Jugendliche ab 13 Jahre, welcher mich überrascht und meine Erwartung auch übertroffen hat. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, welcher nicht zu ausladend und einem Teenagerbuch angemessen ist. Somit kann man das Buch schön flüssig und rasch lesen, was es zu einer idealen Wochenendlektüre macht. Für verregnete Herbsttage gerade richtig!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren