Wie Niklas ins Herz der Welt geriet
Gert Scobel



erzählt von Rosemarie Fendel - mit Musik von Kolsimcha

ab 6 Jahre

ISBN 978-3-937337-45-6

Seit sein Hund Lola gestorben ist, kann den kleinen Niklas nichts mehr erfreuen. Alles ist in Traurigkeit gehüllt. Selbst wenn er mit seinen Freunden spielt, ist es nicht mehr so wie früher. Die Erde sieht dunkler aus als sonst, die Nässe ist nasser und die guten Schuhe drücken, wenn er rennt. Niklas fragt sich, ob Trauer je verschwinden kann, wenn doch alles vergeht - selbst die Schönheit der Welt...

Oder ob man verlernen kann diese Schönheit zu sehen?

Eines Tages lernt er einen alten Mann kennen, der immer allein auf einer Bank sitzt und in die Sonne blinzelt oder in den Schnee starrt. Ganz langsam freunden sich die beiden an. Im Gespräch mit ihm lernt Niklas seine Trauer zu verstehen, anzunehmen und zu überwinden.

Diese leise, zarte, tröstende und sehr weise Geschichte über das Abschiednehmen wird hier wunderbar einfühlsam von der Schauspielerin Rosemarie Fendel erzählt.

Niklas ist traurig, denn seine geliebte Gefährtin, die Hündin Lola ist gestorben. Seitdem findet ist alles viel trister und leerer. Niklas hängt seiner Trauer nach und immer wieder kommt ihm der Satz seiner Lehrerin in den Sinn „Man sieht die Schönheit der Dinge immer erst, wenn sie weit weg oder ganz verschwunden sind.“ Niklas findet, daß in diesem Satz viel Wahrheit steckt.

Als er eines Tages einen alten Mann auf einer Bank sitzen sieht grüßt er ihn. Der Mann freut sich und grüßt ihn ebenfalls. So geht das jeden Tag, bis Niklas sich eines Tages entschließt sich zu dem Mann auf die Bank zu setzen. Er lernt den Mann kennen, der Johannes heißt und von der Bank aus die Menschen und die Welt um sich herum beobachtet, auch Niklas.

Niklas erfährt, daß Johannes Frau gestorben ist, mit der er jahrelang glücklich zusammengelebt hat, auch wenn es nicht immer leicht war. Niklas erzählt von Lola und wie sehr er sie vermisst und das jetzt alles nicht mehr so schön ist wie vorher. Und als der alte man ihm erklärt, daß man manchmal auch alles ganz anders empfindet und damit „ins Herzen der Welt“ gerät, beginnt der Junge zu verstehen.

Das Hörbuch handelt von Tod und Trauer, Abschiednehmen und Hoffnung. Gert Scobel ist es gelungen diese Themen sehr einfühlsam und für Kinder gut verständlich in einer wunderschönen herzzerreißenden Geschichte zu verpacken. Mit Rosemarie Fendel hat er eine Erzählerin gefunden, die mit ihrer warmen Stimme ein sehr vertrautes, warmes Gefühl beim Hören entstehen lässt. Diese leise Geschichte kann Kindern aufzeigen, daß es zwar nicht einfach ist, den Weg aus der Trauer zu finden, aber das es auch Hoffnung gibt und das Trauer dazu gehört.

Wunderschön untermalt wird das Hörspiel von zarten Flöten- und Klaviertönen, die wundervoll zu der Stimmung passen, die das Hörspiel beim Zuhörer auslöst. Das Cover ziert eine Bleistiftzeichnung von Niklas und seiner Lola, es gibt nur sehr wenig Farbakzente, die dem etwas traurigen Bild ein wenig Fröhlichkeit einhauchen. Lola geht den entgegengesetzten Weg und blickt auf Niklas zurück. Dieses Cover passt wunderbar zur Geschichte.

Ein wundervoll einfühlsames Rezensionsexemplar, ich danke uccello.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren