Stadtmaus & Feldmaus
Aesop

Illutstrator: Ayano Imai


ab 3 Jahre

Minedition (14. Januar 2011)
32 Seiten
ISBN 9783865661296

Das Leben der Feldmaus ist ganz schön ärmlich, stellt die Stadtmaus bei einem Besuch nicht ohne eitle Selbstzufriedenheit fest. Lebt sie selbst im Vergleich zu ihrer Freundin doch in Saus und Braus. Um das zu demonstrieren, lädt sie die Feldmaus zu sich in die Stadt ein.

Und tatsächlich ist die Feldmaus zunächst überaus beeindruckt von all dem Überfluss.

Doch rasch stellt sich heraus, dass das Leben im Luxus gefährliche Nachteile hat.

 

Die Feldmaus lädt ihre Freundin, die Stadtmaus ein und tischt ihr die Leckereien vom Lande auf. Doch die Stadtmaus ist damit nicht zufrieden und will der Feldmaus, denn vielfältigen Reichtum an Leckereien in einer Stadt vorstellen. Die Feldmaus lässt sich darauf ein und muss feststellen, daß die Stadtmaus vielleicht mehr Auswahl zum Essen haben mag, aber daß sie auf dem Lande viel ungefährlicher an ihre Nahrung herankommen kann.

Ein Buch welches sehr lehrreich ist, denn nicht alles ist so wie es scheinen mag. Reichtum allein kann oft nicht glücklich machen, zumal nicht, wenn man selbst ein ganz anderes Leben gewöhnt ist.

Die Mäuse sind relativ detailgetreu gezeichnet. Die Feldmaus trägt ein Jäckchen ohne Ärmel und die Stadtmaus ein Anzugoberteil ohne Ärmel, Krawatte und Hut. Auch farblich unterscheiden sich die beiden, so ist die Stadtmaus schwarzgrau, während die Feldmaus in einem leuchtenden rotbraun gehalten ist. Die Zeichnungen sind großflächig, über die jeweiligen Doppelseiten gehend. Viele kleine Details machen das Buch interessant und lädt die Kinder zum entdecken ein. So spaziert z.B. nicht nur die Maus mit Hilfe eines Plans zur Feldmaus, auch eine Ameise und eine Käfer befinden sich des Wegs zum Haus der Maus hin.

Der Unterschied der beiden Leben wird in vielen Details deutlich zum Ausdruck gebracht und die Kinder verstehen schnell, daß die Feldmaus anfangs als die Ärmere der Beiden dasteht.

Das Buch bietet meiner Meinung nach vor allem den Kinder einen Denkanstoß, die meinen, sie müssten alles Materielle haben, um glücklich zu sein. Denn wie heißt es so schön: „Es ist nicht alles Gold was glänzt!“

Eine sehr interessante Parabel, mit Lernfaktor und süßen Zeichnungen. Vielen Dank, daß ich dieses schöne Rezensionsexemplar mit meinem Sohn lesen durfte!

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren