Die Wahrheit über Alice
Rebecca James


Wunderlich, erschienen Oktober 2010
ISBN: 978-3-8052-5003-0
320 Seiten, Gebunden


Ein dunkles Geheimnis
Ein zerstörtes Leben
Eine neue Freundin, die dir hilft zu vergessen
Aber was, wenn sie nicht ist, was sie zu sein scheint?

Als Alice sie zu ihrer Geburtstagsparty einlädt, ist Katherine vollkommen überrascht. Die schöne, strahlende Alice, das beliebteste Mädchen der Schule, will mit ihr feiern?


Dabei ist Katherine eine Einzelgängerin, die sich von allen fern hält, damit keiner ihr Geheimnis erfährt: Niemand soll wissen, was mit Rachel, ihrer kleinen, talentierten Schwester, passiert ist. Vor Katherines Augen, die nichts tun konnte, um ihr zu helfen.
Katherine erlebt die Party wie einen Rausch, Alice weicht nicht mehr von ihrer Seite. Doch nach und nach wird Alice immer merkwürdiger. Selbstsüchtiger. Grausamer.Bald entdeckt Katherine, dass ihre neue Freundin nach eigenen Regeln spielt…

Katherine Patterson hat einen neuen Namen angenommen und ist von Melbourne nach Sydney zu ihrer Tante gezogen, weil nach dem gewaltsamen Tod ihrer Schwester die Medien den Mord aufgebauscht und verrissen und ihre Familie in den Dreck gezogen haben. Katherine versucht nun an der neuen Schule nicht aufzufallen und hat sich bewusst dazu entschieden Einzelgängerin zu sein. Als sie eines Tages von dem beliebtesten Mädchen der Schule „Alice Parrie“ eingeladen wird zu deren Party zu kommen. Eigentlich möchte Katherine absagen, aber Alice redet so lange auf sie ein, bis sie schließlich zusagt. Katherine und Alice werden schnell beste Freundinnen und anfangs ist Katherine auch froh nicht mehr allein zu sein. Mit der Zeit jedoch merkt sie, daß etwas mit Alice nicht stimmt. Doch erst als ihr Alice Gemeinheiten zu viel werden und sie sich von ihr distanziert, zeigt Alice ihr grausames,wahres Gesicht.

Das Buch beginnt mit : „Ich war nicht auf Alice´s Beerdigung. Ich war damals schwanger. Wahnsinnig und rasend vor Trauer. Aber ich trauerte nicht um Alice...“ Katherine erinnert sich an die Beerdigung ihrer ehemals besten Freundin Alice, von vor vier Jahren.

Diese paar einleitende Sätze genügten bereits um mich neugierig zu machen. Ich wollte wissen, warum Katherine rasend vor Trauer war. War noch jemand gestorben?

Am Anfang der Geschichte ahnt der Leser noch nichts von Katherine Vergangenheit. Erst mit der Zeit erfährt er, warum Katherine sich die Mitschuld am Tod ihrer Schwester gibt und was sie zu dieser ernsten jungen Frau gemacht hat, die vorher doch so anders, fröhlicher und lebenslustiger war.

Die Geschichte wird in drei Strängen, jedoch immer aus Katherine´s Sicht erzählt. Einmal in der sehr frühen Vergangenheit als Rachel, die kleine Schwester noch lebte, dann in der kürzlich vergangen Zeit vor ca. 5-6 Jahren als Alice noch lebte und in der Gegenwart, in der das Buch auch beginnt. Was am Anfang vielleicht noch etwas verwirren mag, wird einem als Leser schnell geläufig und man findet relativ schnell und gut in die Geschichte hinein und beginnt nach und nach zu verstehen, was es mit Rachels Tod und Alice Grausamkeit auf sich hat.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und haben jeder eine starke eigene Persönlichkeit. Sowohl die Protagonisten als auch die Nebenfiguren sind ansprechend und gut beschrieben.

Das Cover ist gut gewählt, das schöne Mädchen, daß mit geschlossenen Augen daliegt, so als wäre sie tot. Und die fallenden roten Blütenblätter passen sehr gut zur Geschichte. Auch das schön geschwungene erhabene und dem sonstigen Schriftzug total anders gestaltete „Alice“ passt hier gut. Es zeigt auf, daß Alice in kein Schema passt und so ganz andersartig ist als „normal“. Wie gesagt, klasse gewählt!

Das Buch ist kein Psychothriller oder Schocker, und doch lässt es den Leser doch in der Geschichte manchmal fassungslos und schockiert mit dem Kopf schütteln. Es ist ein spannender und mitreißender Roman für junge Erwachsene, über Mord, Freundschaft, Liebe, Verrat und ein grausames psychisch labiles Mädchen.

Fazit: Besonders gefallen hat mir, daß der Leser nur nach und nach hinter das Geheimnis um Rachels Tod kommt und auch wie so ein Hass von Katherine auf Alice entstehen konnte, daß sie am liebsten auf ihr Grab gespukt hätte.

Vielen Dank an vorablesen.de.