Makellose Morde to go
Susanne Henke



Taschenbuch: 130 Seiten
: Books on Demand;
Auflage: 6. Auflage. (18. Dezember 2009)
ISBN-10: 3839192528

Es muss nicht immer Coffein sein. Auch Literatur belebt. Vor allem, wenn es um (unfreiwilliges) Ableben geht. Und darin ist die Hamburger Autorin, deren Geschichten Vito von Eichborn für den aktuellen Titel seiner Reihe für herausragende Neuerscheinungen ausgewählt hat, Expertin. Gut und Böse sind wunderbar gemischt in dieser Sammlung erlesener Verbrechen und herzerfrischender Gemeinheiten. Oft in ein und derselben Person.

 

Als die Autorin Susanne Henke mich fragte, ob ich den Lust hätte ihr Buch „Makellose Morde to go“ zu rezensieren habe ich mit Freude zugestimmt. Das Büchlein umfasst 24 Kurzgeschichten zu den Themen Mord, Ableben, Hinterlist und Gemeinheiten!

Diese immer wieder sehr erheiternden und zum Teil auch skurrilen Geschichtchen bieten dem Leser eine ein recht kurzes Lesevergnügen, da sie nie mehr als sechs Seiten umfassen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr eigenwillig und wirkt für mich etwas hektisch. So passiert es z.B. öfter, das große Zeitsprünge gemacht werden und der Leser sich von einem Satz zum nächsten fragt, was denn nun passiert ist.

Ein Beispiel ist z.B. in „Doppelschlag“ zu finden. Ich zitiere: „Er geht ins Haus, legt sich die Sachen für den nächsten Tag zurecht. Morgendliche Hektik ist ihm zuwider. Deshalb fängt er auch zwei Stunden früher als die Kollegen an. Vor dem Frühstück meditiert er. Nebenan ist noch alles ruhig.“ Hier kommt der Herr von der Arbeit nach Hause, legt die Sachen zurecht und befindet sich als nächstes beim Frühstück! Dies wirkt ein bisschen hektisch und auf mich auch etwas irritierend.

Dennoch die Ideen und die z. Tl. sehr witzigen Umsetzungen bzw. Umstände, z.B. wie die ein oder andere Person zu Tode kommt, machen das Buch lesenswert. Es gibt tolle Überraschungsmomente und skurrile Begebenheiten, die die Geschichten aufleben und erheiternd auf den Leser wirken. Man hat hier ein kurzweiliges und recht amüsantes Lesevergnügen, welches einem das ein oder andere Lachen entlocken dürfte.

Herausgegeben wurde das Buch von Vito von Eichborn, der uns unbeschwertes Lachen wünscht. Danke, gelacht habe ich wirklich, wenn auch nicht immer so ganz unbeschwert.

Das doch recht minimalistisch aussehende Cover passt zum Buch und seinen kurzen Geschichten perfekt dazu.

Vielen Dank Frau Henke, daß ich ihr Buch rezensieren durfte!