Das Lied der Sonnenfänger
Julie Peters
Ein Neuseeland-Roman

Verlag: Wunderlich (15.01.2011)
ISBN: 3805208960

Neuseeland, 1894: Die Familie O’Brien flieht vor Hunger und Not aus Irland ans andere Ende der Welt. Emily, die Tochter, überhört den Ruf ihres Herzens und geht eine Ehe ein, die sie fast ins Verderben stürzt. Kann sie der Dunkelheit entkommen, die sich auf ihr Gemüt senkt?
Ihre Schwägerin Siobhan fürchtet sich vor allem – vor der Wildnis, vor ihrem Ehemann, vor den Eingeborenen. Dann begegnet sie dem Maori Amiri, der tiefe Gefühle in ihr weckt. Doch ihre Leidenschaft beschwört eine Katastrophe herauf ...


Eine irische Familie wandert nach Neuseeland aus, um dort mit einer Schaffarm ihr Glück zu versuchen. Das Familienoberhaupt Edward O´Brien ist bereits vorrausgereist und hat mit dem Geld seiner Schwiegertochter Siobhan ein Stück Land gekauft. Der Rest der Familie reist nun nach und bereits auf der Reise geschehen Dinge, die für das weitere Leben der O´Briens von großer Bedeutung sein werden.
 
Das Leben in der Fremde beginnt für die Familie alles andere als traumhaft, doch sie rücken zusammen und machen das Beste daraus, auch wenn es nicht immer einfach ist. Es gelingt der Familie schließlich sich einen Namen zu machen und alles scheint gut zu werden, doch unter der familiären Oberfläche brodelt es, denn vor allem die Frauen sind es, denen es in der Familie O´Brien nicht einfach gemacht wird.
 
Siobhan leidet unter ihrem Mann Walter, der Tagsüber der treusorgende Ehemann ist und sich nachts in ein Monster verwandelt. Emily, die so ganz anders ist als ihre Mutter Helen und ihre Nase lieber in Bücher steckt merkt viel zu spät, daß sie ihr Herz an den falschen Mann hängt. So gehen die Jahre ins Land und viele Veränderungen, Schicksalsschläge und auch freudige Ereignisse zehren an der Familie und auch wenn vieles am Ende sich doch noch zum Guten wendet, so bleiben einige Personen auf der Strecke und ich hoffe inständig das die Saga bald weitergeführt wird, denn ich möchte zu gerne wissen, was aus Jamie und Sarah wird.
 
Die Autorin Julie Peters hat hier einen Debütroman vorgelegt, der es geschafft hat mich in ein Genre zu ziehen, von dem ich niemals gedacht hätte, daß es mich auch nur im geringsten begeistern könnte. Lange Zeit habe ich einen großen Bogen um Familiensagas gemacht, weil sie mir nicht spannend und zu langwierig erschienen. Jetzt muss ich sagen, daß ich zumindest diese Saga weiterlesen möchte und hoffe, nicht enttäuscht zu werden.
 
Julie Peters Schreibstil ist sehr flüssig und ihr gelingt es auch, wenn sie viele der Familienmitglieder aus ihrer Sicht erzählen lässt, den roten Faden nicht zu verlieren. Der Leser hat nie das Gefühl, daß das Buch abgehakt oder stockend wäre, selbst dann nicht, wenn die eine Sichtweise zu Ende ist und die einer anderen Person anfängt. Auch gewisse Zeitsprünge, die in dem Buch manchmal sogar relativ großzügig sind, tun der Flüssigkeit beim Lesen keinen Abbruch. Eine wirklich tolle und raffinierte Erzählweise, die für eine Neuautorin wirklich lobend zu erwähnen ist.
 
Ich hoffe Julie Peters führt die Saga fort und lässt uns noch  mehr teilhaben am Leben der O´Briens, denn diese Familie wächst dem Leser ans Herz, auch wenn man nicht alle Familienmitglieder gern haben wird. Jeder Charakter ist einzigartig und die Handlungsweisen gut nachvollziehbar, so daß der Leser das Gefühl hat mittendrinn zu sein im rauen Leben der O´Briens.
 
Ich danke dem Rowohlt Verlag/Wunderlich Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar, welches ich allen, die mitreißende und leidenschaftliche Bücher mögen nur wärmstens ans Herz legen kann!