Elli gibt den Löffel ab
Tessa Hennig

List Taschenbuchverlag, Ausgabe: Weltbild
Erschienen: März 2011
ISBN: 3548610498

Elli, ist 60, liebt und kennt Filme wie keine Andere. Zusammen mit ihrem Mann besaß sie ein Lichtspielhaus. Doch das ist lange her, ihr Mann ist verstorben und auch ihr Freundeskreis schrumpft in den letzten Jahren verdächtig schnell. Sie führt nunmehr einen kleinen, nicht besonders rentablen Videofilmverleih und trifft sich ab und an mit ihrer Freundin Frieda zum Kaffee. Aber bald teilt diese ihr mit, dass sie umziehen wird. Als dann auch noch die Fördermittel für ihr mobiles Kino gestrichen werden, merkt Elli, dass sie ihren Filmverleih nicht mehr lange wird betreiben können. Droht etwa eine Privatinsolvenz... und das auf ihre alten Tage. Elli ist verzweifelt.

Da erreicht sie unerwartet ein Brief aus Bella Italia ... wie lange sie schon nicht mehr auf Capri war? Der Brief ist von Fabrizzio, einem Kinderfreund... sie erinnert sich noch gut an ihn.
Dieser stellt ihr eine nicht unerhebliche Erbschaft in Aussicht. Elli wittert Rettung für ihren Filmverleih und macht sich in ihrem alten, klapprigen Käfer auf den Weg, denn einen Flug  nach Capri kann sie sich nicht leisten.
Doch Elli kommt nicht weit, denn bereits auf der Brenner Autobahn, gibt das Klappergestell (ich meine das Vehikel) den Geist auf. Elli ist verzweifelt, aber sie hat Glück, die Rettung naht. Es ist Heinz, ein Aussteiger in Elli´s Alter, die Welt umreisend in einem Wohnmobil. Und auch Oskar ist mit dabei, den Elli ziemlich schnell in ihr Herz schließt...

Tessa Hennig´s Roman ist sowohl amüsant als auch nachdenklich machend. Die Geschichte handelt von der Protagonistin Elli, die eine unerwartete Erbschaft in Italien erfährt und sich ohne zu ahnen, dass auch ihre Schwester, mit der sie schon lange keinen Kontakt mehr hat, ebenfalls auf dem Weg ist, auf nach Capri macht. Elli ist eine sehr liebenswerte, wenngleich auch etwas naive Dame, die sich gern in die Vergangenheit mit ihrem Mann zurückträumt.

Beim Lesen schloss ich Elli sofort ins Herz und ich konnte mich trotz meines noch jungen Alters, sehr gut in ihre Gedanken- und Gefühlwelt hineinversetzten. Auch ihre anfängliche Distanziertheit und Unsicherheit gewissen Dingen gegenüber konnte ich gut nachvollziehen. Ebenso den Streit mir ihrer pragmatisch und etwas starren Schwester Doro, die so ganz anders ist als die warmherzige Elli. Vor allem wie Doro mit ihrer Tochter umgeht, einfach schauderhaft... aber lest selbst.

Die Autorin kommt mit relativ wenigen, ausdrucksstarken Charakteren aus, welche sie sehr gut zu beschreiben vermag, so dass man als Leser sofort in die Geschichte findet. Auch die bildhaften Beschreibungen der Schauplätze (Neapel, Capri etc.) machen das Buch zu einem echten Lesehighlight. Ich wollte am liebsten sofort in den Urlaub auf Capri ... was leider nicht  möglich ist. Der flüssige Schreibstil und die zum Teil unvorhersehbaren Wendungen in der Geschichte machen das Buch recht kurzweilig. Den Leseanspruch würde ich als mittelmäßig bezeichnen, was dem Lesegenuss aber keinen Abbruch tut, dafür ist das Buch einfach zu herzerfrischend und auch nachdenklich machend.

Ein schöner Roman über das Vergehen und Neugewinnen, den Stillstand und den Wagemut, das Verlieren und Wiederfinden, das Vergeben und auch Vergessen, dazu noch ein paar Intrigen, ungeahnte Begegnungen ... kurz ... das Leben und auch die Liebe. Denn, Blut ist dicker als Wasser und wahre Liebe kennt kein Alter.