Irgendwas ist doch immer!
Daniela Nagel

Blanvalet Taschenbuch Verlag
Erschienen: Januar 2015
ISBN: 3442383684

Kinder machen ist nicht schwer... und dann?

Alice glaubt zu wissen, wie man Kind und Karriere gerecht wird, zumindest hat sie das in ihrem Buch mit klaren Vorstellungen und für alle machbar geschildert. Das Buch ist zwar nicht in den Bestsellerlisten, aber was nicht ist, kann vielleicht ein zweites Buch noch bringen. Dumm nur, dass ihr Mann Sebastian kaum Zeit hat für die gemeinsame Tochter Clara dazusein, als Arzt ist er unabdingbar. Da Alice aber wieder voll in ihren alten Job beim Verlag einsteigen und zudem auch noch ein Buch schreiben möchte, ist guter Rat teuer. Hoffentlich klappt es mit dem Kiga-Platz und gut, dass da noch Eve ist, ihre Nachbarin und Freundin, die ihr immer helfend zu Seite steht.

Doch auch Eve hat es nicht leicht. Ihre quirligen 6-jährigen-Drillinge gehen nun zwar zur Schule, aber nun weiß sie nicht wirklich, wie sie beruflich wieder einsteigen soll. Ob Ihre Idee wohl Früchte tragen wird? Was wenn das alles nur Hirngespinste sind? Soll sie den Schritt wagen und sich selbstständig machen? Und was ist mit ihrer Beziehung zu ihrem Mann Martin, war das schon alles, Mutter, Haushalt und Ehefrau? Wie soll es weitergehen? Alles ganz schön langweilig, da kommt der geheimnisvolle Runnerboy ganz gelegen. Ein bisschen Flirten wird ja wohl noch drinn sein.

Daniela Nagel´s Roman behandelt die Frage, was machen, wenn die Elternzeit vorbei ist und wenn die eigenen Kinder einen nicht mehr ständig brauchen? Wie fasst man als Mutter wieder Fuss in der Arbeit und wie schafft man es, sich selbst als Mutter vollwertig und wichtig zu fühlen. Die Autorin hat mit ihren beiden Protagonistinnen zwei total unterschiedliche Charaktere geschaffen, die beide ganz unterschiedlich an ihre Probleme herangehen. Während Eve sich total für ihre Kinder einsetzt und mutig für sie in die Presche springt, ist sie was ihre eigene Courage für ihre Belange angeht eher ängstlich und zurückhaltend. Sie zweifelt viel und braucht immer wieder den Zuspruch und die Bestätigung ihrer Lieben. Alice dagegen würde ihre Tochter zwar nie mehr missen wollen, möchte aber auch in ihrer Karriere nicht hinten anstehen. Sie weiß was sie will, auch wenn sie nicht ahnt, wie sie es am besten anstellen soll, dahin zu kommen. Nur gut, dass die beiden Frauen Nachbarinnen und Freundinnen sind und sich immer mit Rat und Tat zur Seite stehen.



Wer Kinder hat und gleichzeitig arbeiten geht, der weiß, dass dieser Spagat zwischen Muttersein und Karriere alles andere als einfach ist. In diesem Buch wird dies sehr bildhaft deutlich, als Leser kann man sich sowohl in Alice als auch in Eve gut hineinversetzten. Die beiden Erzählstränge sind gespickt mit den typischen Situationen moderner, arbeitender Mütter. Sehr realistisch beschreibt die Autorin, wie es denn so ist mit Kind, Kegel und Arbeit. Welche Mutter hat sich nicht schon die Frage gestellt, war das jetzt alles? Wie geht es weiter?

Ich konnte mich beim Lesen an mancher Stelle jedenfalls wiedererkennen und wurde bei diesem Buch sehr gut unterhalten. Es macht Spaß die beiden Frauen bei ihrem Vorhaben zu begleiten und zu sehen, dass auch andere Mütter nicht perfekt sind.

Ein schöner spritziger Frauenroman, den ich allen Müttern nur empfehlen kann!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren