Essen & Kochen

************************************************

Fruchtige Kürbissuppe

Zutaten:

1 Hokkaidokürbis

2 Karotten

1 kl. Zwiebel

2 Orangen (davon die Filets und den Saft)

Olivenöl

100 ml Gemüsebrühe

1 Dose Kokosmilch oder 1 Becher Sahne

etwas Curry, Salz und Pfeffer

(wer mag, der kann auch noch Ingwer mit reinmachen!)

Topping: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Sojakerne und Pinienkerne

************************************************

Easy, gefüllter Kürbis

Zutaten für zwei Portionen:
1 kleinen Hokkaidokürbis
150g geriebener Emmentaler
4 Scheiben Toast
100ml Milch
1 Knoblauchzehe
50g Kräuterbutter (weich)
frische Kräuter nach Geschmack
Curry, Salz und Pfeffer


Den Kürbis halbieren, die Kerne und die Fasern rausmachen, dann ca. die Hälfte vom Fruchtfleisch abschaben und klein schneiden. Beim Schaben darauf achten, dass das Kürbisfleisch überall

************************************************

Helle Espressocremé

Zutaten für 4 Schalen:

12 Löffelbisquit oder andere Bisquitkekse

1 doppelter Espresso (abgekühlt)

10 cl Kaffeelikör (geht auch Amaretto/Baileys)

1 EL Espresso-Kaffeepulver

1 Becher Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse

1 kl. Becher Magerquark

4 EL Zucker

Mark einer halben Vanilleschote

************************************************

Semmelknödeltaler mit süß-sauren Rahmpilzen

Ein Rezept, was nicht jeden begeistern wird, dass mir aber sehr gut geschmeckt hat! Also testet es am besten erst in kleinem Rahmen! CoolVon meinen bisherigen Testern waren drei begeistert und zwei mochten es gar nicht.

Für das Rezept der Semmelknödel bitte das hier verwenden, nur anstatt dem Laib, Knödel formen und in heißem Wasser ziehen lassen bis sie gar sind. Dann abkühlen lassen und in Scheiben schneiden. In etwas Öl/Butter leicht anbraten. Fertig!

************************************************

Tiramisu trifft Pfirsich Melba

Bevor ich mit dem Rezept loslege möchte ich noch ein wenig über die Herkunft von Pfirsich Melba und Tiramisu erzählen.
Auguste Escoffier hat das Dessert „Pfirsich Melba“ einer Sängerin namens Nellie Melba gewidmet. Laut Wikipedia war das um 1892 rum. Damals hat er einen Schwan aus einem Eisblock geschnitten in den er Vanilleeis und darauf eine pochierten Pfirsich gegeben hat. Zum ersten Mal „öffentlich“ unter dem Namen wurde das Dessert 1899 zur Eröffnung des Hotels Cariton in London serviert.
Normalerweise nimmt man einen halben Pfirsich, den man in Läuterzucker dünstet und dann auf Vanilleeis serviert und mit Himbeerpüree übergießt. Nun ja, ich habs etwas abgeändert.
Tiramisu kommt aus dem Italienischen und bedeutet so viel wie „Zieh mich hoch“. Über die Entstehung des Desserts ranken sich viele Geschichten, aber am wahrscheinlichsten ist wohl, dass Köche aus Modena und/oder Veneto dieses Sahnestück an Dessert erfunden haben. Da Tiramisu ursprünglich mit Mascarpone und einem Walnusslikör hergestellt wurde, ist es heute doch eher so, dass die meisten den Bisquit mit einem Gemisch aus Kaffee und Amaretto tränken. So auch ich!