*********************************************************************

What happend? - Dezember 2015

Hallo liebe Leser,

ich dachte mir, ich mach mal was Neues und benenne meine monatlichen Rückblicke um. Ich möchte es etwas persönlicher gestalten und werde somit nicht mehr vorgefertigte Themen abarbeiten, sondern mich inspiriert durch die Ereignisse des vergangenen Monats jeweils ganz persönlicher Eindrücke und Lieblingsdingen widmen und Dieses vor allem für mich, aber auch für meine interessierten Leser, schriftlich festhalten.

Was war nun im Dezember besonders? Hm, noch ist er nicht ganz um, von daher kommt Silvester noch, wobei, dieses Jahr werde ich diesen Tag allein daheim verbringen. Mir ist nicht nach Happy Feierlaune! Dafür war das Jahr einfach zu negativ belastet und ich möchte das Jahr lieber ruhig beenden. Da Sohnemann bei Papa sein wird, passt das auch gerade recht gut. Wenn ich dieses Jahr so Revue passieren lasse, dann kann ich wohl sagen, dass mir Menschen, die ich wirklich schätze, GsD erhalten geblieben sind, wenn auch oftmals anders als ich es mir gewünscht hätte.

 

Einigen Balast konnte ich abwerfen, so, z.B. auch, dass ich mir ständig Gedanken über die Scheidung etc. mache. Vorbei ist vorbei und ich mache mir nun nichts mehr aus meinem ExMann, er ist mir endlich egal geworden. Nur was unseren Sohn angeht nicht. Ansonstne heißt es nun Leben und leben lassen. Aber ansonsten habe ich glaub ich endlich kapiert, dass er nie das für mich gewesen wäre, was ich mir von einem Mann wünschen würde. Von daher "cest la vie". Mein einziger Wunsch ist es nur noch, dass mein Sohn glücklich wird und ein sorgenfreies Leben führen wird. Mag für einige Menschen vielleicht komisch klingen, aber das reicht mir als Lebensziel mittlerweile aus.

So, nun aber zum Dezember:

Mein Lieblingsessen diesen Monat waren definitiv nicht die ganzen Weihnachtssüßigkeiten, wenn auch alle lecker waren, nein, es war unser traditionelles Weihnachtsessen "Bratwürste mit Sauerkraut" und davon vor allem das Kraut, denn das hat mein Dad gemacht und er kann es einfach. Ich denke, es sind nicht immer die oppulenten, besonders umfangreichen und teueren Speisen, sondern vor allem das was einem ein gutes, heimeliges Gefühl gibt beim Essen. Ich mag es Sachen zu mir zu nehmen, die mich an meine Kindheit oder an bestimmte Erlebnisse erinnern. Hm, wie seht ihr das? Esst ihr gern Sachen, die Euch z.B. an Eure Großeltern oder ähnliches erinnern?

Vielleicht habt Ihr ja Lust es mir im Kommentar zu verraten.

Mein Lieblingsfest diesen Monat war nicht etwa Weihnachten, sondern der 13. Geburtstag meines Sohnes. Er wollte zwar nicht viel und groß feiern, aber dennoch gab es ein kleines Fest mit ein paar Verwandten und er bekam seinen langersehnten Laptop. Weihnachten war auch ganz okay, viel Völlerei. Am Heiligabend gabs zum Kaffee eine kleine Torte mit Vanilleboden, Rotweincreme und Orangenfilets und abends, wie schon erwähnt unser traditionelles Weihnachtsessen, welches noch von meinen Großeltern stammt, Bratwürste mit Sauerkraut. Da war mein Dad zu Besuch und wir haben es ruhig ablaufen lassen, ein paar Kleinigkeiten wurden geschenkt und es war einfach nur gemütlich.

Am 1. Feiertag dann gab es Ente mit Blaukraut und Klößen bei meinem Dad. Auch hier ging es gemütlich zu. Als Nachspeise gab es dann einen leichten Obstsalat. Am 2. Feiertag dann bei Mom und ihrem Lebensgefährten, wo es Gans mit Klößen und Rotkohl als auch Lenden in Pilzrahmsauce mit Kroketten und Rösti gab. Und zum Dessert dann noch ein Eis mit Eierlikör. Hicks. War ebenfalls lecker.