Liebe Leserundenteilnehmer, LeserInnen, Interessierte und Fans von Angela Planert,


ich habe mir gedacht, um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, befrage ich die Autorin mal zu den Buchhintergründen und der Entstehungen des Buches. Was dabei rauskam, seht Ihr hier:

Interview mit Angela Planert zur Entstehung und dem Hintergrund von „Flügel der Dunkelheit“, ihrer Arbeit und unserer Leserunde

Solitary: Liebe Angela, einige unserer Leserunden-Teilnehmer scharren ja schon mit den Hufen und können den Start kaum noch abwarten. Was meinst Du, sollten wir Ihnen die Wartezeit verkürzen und ein wenig aus dem Nähkästen plaudern?

Angela: Das halte ich für eine außerordentlich gute Idee! Zwinkernd
Aber davon abgesehen, liebe Solitary, scheinst Du ja genügend gute Einfälle zu haben!

Solitary: Okay, dann lass uns mal loslegen. Wenn Du Dich zurückerinnerst, wie genau kam Dir die Idee zum Buch „Flügel der Dunkelheit“. Was ist Deine aller erste Erinnerung im Zusammenhang mit diesem Buch?

Angela: Meine erste Idee war die Vampirfledermaus aus Südamerika mit in die Vampirgeschichte einzubeziehen. Als ich begann mich mit diesem Säugetier zu beschäftigen, also Bücher nach ihr zu durchforsten, im Internet nachzuforschen, fand ich sehr interessante Dinge heraus, die mich faszinierten. Zuviel möchte ich dazu an dieser Stelle aber nicht verraten.


Solitary: Wie gehst Du vor, wenn Du ein neues Buch schreibst? Hattest Du z.B. sofort einen Ablauf im Kopf von der Handlung und den versch. Begebenheiten oder kam das erst alles nach und nach?

Angela: Ich gehöre zu den intuitiven Schriftstellern, das bedeutet, ich schreibe mit der ersten Idee im Kopf einfach drauf los und weiß nicht, was mich auf den übernächsten Seiten erwartet, wie sich die Geschichte entwickelt und schon gar nicht, wie sie endet.
Es gibt also auch seitenweise Hintergrundgeschichten, die später einfach gelöscht werden, weil es sonst viel zu langatmig wäre.
Bei diesem Buch habe ich zum Beispiel erst mit dem Rechtsanwalt und Victor angefangen, was sie herausgefunden hatten. Ich habe dann einen kleinen Zeitplan erstellt, wann Traian was erlebt hat, parallel dazu wo Liana was erreicht hatte.
Erst am Ende  habe ich, die Kapitel verschoben, gemischt und mehrfach überarbeitet.
 
Solitary: Wie hast Du die Schauplätze gefunden, die Du im Buch beschrieben hast. Sind die Umgebungen die im Buch beschrieben werden denn teilweise echte Plätze oder hast Du die meisten nur erfunden?

Angela: Ich denke, in diesem Fall, was es andersherum. Die Schauplätze haben mich gefunden.
Im Nachbarort steht jene Ruine, wo Traian mit seinen beiden Freunden einzieht. Seit ich hier wohne bin ich schon so oft an dem Bauzaun vorbei gelaufen und habe mich immer gefragt, warum dieses Gut leersteht, wann dieser Brand das Gebäude zerstört hat, welche Familie dort einst lebte und welches Schicksal dahinter steht. Bei der Suche nach einem Zuhause für Traian hatte ich beim Schreiben sofort diese Ruine im Kopf.
An dem leerstehenden Krankenhaus gehe ich fast täglich vorbei und erst mit der Idee einen Vampirroman zu schreiben, begannen meine Gedanken auf dem Gelände spazieren zu gehen.

Solitary: Wie entstanden Deine Protagonisten und Nebenfiguren? Hast Du einen Lieblingscharakter?

Angela: In diesem Fall lief das ein wenig anders als sonst. Der Verlag, der mich seinerzeit bat einen Vampirroman zu schreiben hatte bestimmte Vorgaben, wie Traian und Liana sein sollten. Klar man gibt ihm trotz allem eine eigene Note, aber das grobe Gerüst der Figuren war schon vorgegeben. Die Nebenfiguren entstehen intuitiv aus der Geschichte heraus.
Einen Lieblingscharakter? Traian, ganz klar, aber Victor hat es mir auch angetan! Zwinkernd

Solitary: Wie kamst Du auf den Namen „Traian“?

Angela: Vampire kommen ja ursprünglich aus Rumänien, also suchte ich nach einem rumänischen Namen. Hierbei hatte ich ganz großartige Hilfe von einem Blogfreund, mit rumänischen Wurzeln, der mir bei der Namenssuche, bei der Übersetzung der Aussprüche geholfen hat. Auch die Beschreibung der rumänischen Pässe habe ich ihm zu verdanken.

Solitary: Wie lange hat es gedauert bis Dein Buch fertig war? Und hast Du sofort einen Verlag finden können, der es drucken wollte?

Angela: Der Verlag, der mich beauftragt hatte, wollte es nach zehn Monaten intensiver Arbeit dann doch nicht verlegen. Ich ließ den Text dann erst Mal ein Weilchen liegen. Dann habe ich ihn mehrmals überarbeitet, was vermutlich weitere Monate gedauert hat. So einige Verlage bekundeten Interesse, andere hatten es nicht mal nötig eine Absage zu erteilen.
Letztlich konnte ich den Spielberg-Verlag für dieses Projekt begeistern. Aber auch dann vergingen viele Monate, bis man sein gedrucktes Werk endlich in den Händen halten durfte.
Ich habe eben  mal nachgeschaut, die ersten Worte für diesen Roman habe ich am 29.07.2009 zu Papier gebracht.

Solitary:  Nun möchte ich Dir eine Frage stellen, die vielleicht ein wenig Neugierde auf das Buch macht. Welche Stelle im Buch ist Deine Lieblingsstelle und warum?

Angela: Was für eine Frage! Ups!
Das ist gar nicht leicht zu beantworten. Da ich aber ein Fan schneller Autos bin, denke ich, ist es die Szene, mit dem Wiesmann oder … schwierig!?

Solitary: Na Du hältst Dich ja sehr geheimnisvoll.
Das Buch ist an sich abgeschlossen, aber glaubst Du, es könnte dennoch ein Fortsetzung geben. Es gab ja bisher, soweit ich es überblicken kann, durchweg nur positive Rezensionen und Reaktionen auf „Flügel der Dunkelheit“. Was machst Du, wenn alle nach der Leserunde nach mehr lechzen?!

Angela: Herrlich! Das wäre ja traumhaft, auch wenn ich genügend andere Ideen im Kopf habe. Ganz ehrlich, so ein kleinwenig habe ich manchmal schon für mich weitergespielt und fand es durchaus spannend.
Ich bleibe hierbei also durchaus offen für eine neue Geschichte um Traian.

Solitary: Was meinst Du ist es schwer als „unbekannter“ Autor Aufmerksamkeit für seine Bücher zu bekommen? Und was könnte kleinen Autoren dabei helfen, bekannter zu werden?

Angela: Ja, es ist schwer, heute noch mehr, als früher. Durch die Möglichkeiten seine Bücher auf Amazon zu veröffentlichen, gibt es unzählige Bücher, die man lesen könnte. Das ist für den einzelnen Leser unüberschaubar.
Für mich als Schriftstellerin ist jedes verkaufte Buch ein kleines Stück Honorar, über das ich mich riesig freue!


Solitary: Du hast sofort zugestimmt, als ich Dich fragte, ob wir eine Leserunde starten wollen. Auch der Spielberg Verlag hat zugesagt, als Du nachfragtest. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Herrn Windmeißer!
Warum, warst Du sofort dabei?

Angela: Die Nähe zu meinen Lesern ist mir wichtig, hier erfahre ich, wie kommt mein Buch an, was kann ich das Nächste mal besser machen, was ist besonders positiv aufgefallen. Diese Leserunde ist eine wunderbare Möglichkeit auf meine Fragen einen Antwort zu bekommen. Zudem ist es eine Leserunde eine neue Erfahrung für mich.

Solitary: Du arbeitest selbst aktiv an der Leserunde mit. Macht es Dir Spaß? Und was erhoffst Du Dir von der Leserunde?

Angela: Es ist mir eine Freude Eure Fragen zu beantworten, Eure Reaktionen zum Buch zu lesen. Ich wäre sehr glücklich durch die Leserunde die Verbreitung meines Buches unterstützen zu können, also mehr neue Leser zu finden, damit ich mich über weitere Buchverkäufe freuen kann.

Solitary: Du bist für Lesungen buchbar. Wir gestalten sich diese und was muss man tun, um Dich zu buchen?

Angela: Meine Lesungen haben einen Hörspielcharakter, weil ich sie lebendig gestalte, also die Zuhörer miteinbeziehe. Das ist bisher immer sehr gut angekommen und macht viel mehr Spaß als nur allein zu lesen.
Um mich zu buchen reicht zunächst eine E-Mail zum Beispiel über meine Homepage. Dann kann man sich über Termine und Konditionen einigen.

Solitary: Ich weiß, eigentlich fragt man das nicht so direkt, aber was kostet das?

Angela: Direkte Fragen verdienen direkte Antworten! Zwinkernd
Zum einen besteht die Möglichkeit mich über den „Friedrich-Bödecker-Kreis“ dem ich angehöre, zu buchen. Oder man fragt mich direkt. Die Kosten für eine Lesung richten sich nach Länge der Lesung, kommen Fahrkosten und Übernachtungskosten hinzu, kann ich mehrere Lesungen vielleicht miteinander verbinden? Ich habe hierzu keine Preisliste, und fragen kostet nichts! Nur zu! Zwinkernd

Solitary: Wenn jemand Deine Bücher bestellt und gern eine persönliche Widmung etc. haben möchte. Würdest Du das dann machen?

Angela: Na klar! Ich würde mich sogar sehr freuen!
Ein bekannter Kollege von mir, nimmt für eine persönliche Widmung in seine Bücher 5,00 € extra. Mit einem prominenten Namen kann  man sich das sicherlich leisten.
Meine Leser bekommen ihr Buch mit einer persönlichen Widmung für den handelsüblichen Preis, also „Flügel der Dunkelheit“ für 13,90 €.

Solitary: Wie wichtig ist Dir persönlich der Kontakt zu den Lesern und beantwortest Du die Mails etc. immer persönlich?

Angela: Der Kontakt ist mir sehr wichtig, deshalb beantworte ich jede Mail, und jede Fan-Post, die ich erhalte. Bisher gab es nur positive Nachrichten, für mich eine wunderbare Anerkennung meiner Arbeit!

Solitary: Wenn Du den Lesern und potentiellen „Bald-Lesern“ noch etwas mitteilen könntest, was wäre das?

Angela: Liebe Nicht-Vampir-leser, liebe Nicht-Fantasy-Fans, auch Euch könnte „Flügel der Dunkelheit“ gefallen. „Überraschend anders“ wird das Buch beschrieben und meine treuen Leser bewegen sich im Alter von 10 – 97 (meines Wissens nach).
Wagt den Schritt und schaut einfach mal in die Leseprobe (Blick ins Buch) bei Amazon rein.

So Ihr Lieben, wir hoffen, dass wir Euch ein bisserl Informatieren kontnen und freuen uns auf eine tolle Leserunde. Wir stehen Euch für Fragen immer zur Verfügung!

Angela & Conny/Solitary

Kommentare  

 
0 #16 Solitary 2012-10-31 13:08
zitiere Uwe T:
Ein sehr schönes Interview und sehr interessante Antworten. Das dürfte wirklich eine interessante Leserunde werden


Na dass will ich doch hoffen! :lol:
Bei der Mühe, die ich mir gegeben habe! 8)

Heut Abend fällt der Startschuss!

LG Conny
Zitieren
 
 
+1 #15 Uwe T 2012-10-31 12:17
Ein sehr schönes Interview und sehr interessante Antworten. Das dürfte wirklich eine interessante Leserunde werden
Zitieren
 
 
0 #14 Angela 2012-10-31 07:17
zitiere Jacqueline:
Tolles Interview :lol:
Aber auch euer Gespräch hier ;-)
Den Vergleich mit dem Kuche finde ich super, wäre ich nie drauf gekommen :D
Liebe Grüße Jacky

Freut mich, wenn es Dir zusagt. Ich bin eben ein visueller Mensch und brauche Vergleiche, die mich ansprechen! :lol:
Zitieren
 
 
+1 #13 Jacqueline 2012-10-30 14:19
Tolles Interview :lol:
Aber auch euer Gespräch hier ;-)
Den Vergleich mit dem Kuche finde ich super, wäre ich nie drauf gekommen :D
Liebe Grüße Jacky
Zitieren
 
 
0 #12 Angela 2012-10-29 15:06
zitiere Bines Bücherparadies:
Tolles Interview :lol:

Freu mich schon, wenns losgeht ;-)

LG Bine


Dankeschön! Mir geht es ebenso! :-)
Zitieren
 
 
+1 #11 Bines Bücherparadies 2012-10-29 11:54
Tolles Interview :lol:

Freu mich schon, wenns losgeht ;-)

LG Bine
Zitieren
 
 
+1 #10 Angela 2012-10-29 10:55
... wer weiß, manchmal sehe ich die "Kopf-Datei" richtig vor mir und kann sie trotzdem nicht öffnen.

Da hilft dann einfach nur ein "Neustart!" :sigh:
Zitieren
 
 
0 #9 Solitary 2012-10-29 10:51
zitiere Angela:
Ist ganz bestimmt ein leckerer Kuchen!
Freut mich sehr, wenn ich mich verständlich ausdrücken konnte!
An manchen Tagen finde ich einfach nicht die richtigen Worte - aber ich glaube, das geht uns allen mal so, oder?


Na, wenn ich Dich verstehe, dann die anderen ganz gewiss! :D Und ja, das geht jedem immer mal wieder so. Sind ja keine programmierten Maschinen! ;)
Zitieren
 
 
+1 #8 Angela 2012-10-29 10:49
Ist ganz bestimmt ein leckerer Kuchen!
Freut mich sehr, wenn ich mich verständlich ausdrücken konnte!
An manchen Tagen finde ich einfach nicht die richtigen Worte - aber ich glaube, das geht uns allen mal so, oder?
Zitieren
 
 
+1 #7 Bibilotta 2012-10-29 09:39
zitiere Angela:
zitiere Bibilotta:
WOW...was für ein Interview...bin begeistert....ich muss glaub gleich Nochmal drüberlesen :lol:

Aber wenn ich das jetzt so vorab schon mal richtig verstanden habe sind die Protagonisten nicht voll aus deiner Idee raus entstanden? Hat der Verlag da viel vorgegeben von den eigenschaften und Charakterstärken her oder ist da dann doch stark deine hand ddrauf gewesen ?

Ist ja schonmal spannende so der hintergrund....


Doch, meine Figuren entstanden so: Die Dame vom Verlag fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte einen Vampirroman zu schreiben und schon ging in meinem Kopf die Post ab. :D
Gut, vielleicht hätten sich meine Figuren anders entfaltet, als ohne die Vorgaben vom Verlag aber letztlich habe ich sie doch entworfen.
Ich vergleiche das mal mit einem Kuchen: den Teig habe ich angerührt und der Verlag hat die Kuchenform bereitgestellt. Ich meine das ist ein sehr visueller Vergleich, mit dem jeder etwas anfangen kann oder?
Der Kuchen schmeckt gut, weil ich leckere Zutaten hinzugefügt habe! :lol:

Habe ich Deine Frage damit beantwortet?



Ja, das hab ich verstanden klar *lach* ein schöner visueller vergleich ... dann bin ich mal gespannt wie mir dein Kuchen so schmeckt...mag übrigens Schoki wie auch Zitronenglasur ;)
Zitieren
 
 
0 #6 Solitary 2012-10-29 08:03
@Angela, okay, dann Dick mit Zitronenglasur! 8)
Zitieren
 
 
+1 #5 Angela 2012-10-29 07:25
zitiere Solitary:
@Bibi, das ist ein Kuchen mit Schokoglasur und allem drum und drann! :lol:


Nee! :sad:
Ich mag keine Schokolade!
Zitronenglasur :P das ist lecker!
Zitieren
 
 
+1 #4 Solitary 2012-10-29 07:22
@Bibi, das ist ein Kuchen mit Schokoglasur und allem drum und drann! :lol:
Zitieren
 
 
+1 #3 Angela 2012-10-29 07:08
zitiere Bibilotta:
WOW...was für ein Interview...bin begeistert....ich muss glaub gleich Nochmal drüberlesen :lol:

Aber wenn ich das jetzt so vorab schon mal richtig verstanden habe sind die Protagonisten nicht voll aus deiner Idee raus entstanden? Hat der Verlag da viel vorgegeben von den eigenschaften und Charakterstärken her oder ist da dann doch stark deine hand ddrauf gewesen ?

Ist ja schonmal spannende so der hintergrund....


Doch, meine Figuren entstanden so: Die Dame vom Verlag fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte einen Vampirroman zu schreiben und schon ging in meinem Kopf die Post ab. :D
Gut, vielleicht hätten sich meine Figuren anders entfaltet, als ohne die Vorgaben vom Verlag aber letztlich habe ich sie doch entworfen.
Ich vergleiche das mal mit einem Kuchen: den Teig habe ich angerührt und der Verlag hat die Kuchenform bereitgestellt. Ich meine das ist ein sehr visueller Vergleich, mit dem jeder etwas anfangen kann oder?
Der Kuchen schmeckt gut, weil ich leckere Zutaten hinzugefügt habe! :lol:

Habe ich Deine Frage damit beantwortet?
Zitieren
 
 
+1 #2 Bibilotta 2012-10-28 19:15
Ups...ich vergass fast, dass ich in connys interview war...abr meine frage an angela ging ;)
Zitieren
 
 
+1 #1 Bibilotta 2012-10-28 19:14
WOW...was für ein Interview...bin begeistert....i ch muss glaub gleich Nochmal drüberlesen :lol:

Aber wenn ich das jetzt so vorab schon mal richtig verstanden habe sind die Protagonisten nicht voll aus deiner Idee raus entstanden? Hat der Verlag da viel vorgegeben von den eigenschaften und Charakterstärke n her oder ist da dann doch stark deine hand ddrauf gewesen ?

Ist ja schonmal spannende so der hintergrund....
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren