************************************************

Freitag, 8 November 2013

Meine Eindrücke zur Bridget Jones - Leserunde auf Lovely Books und zum Buch von Helen Fielding "Bridget Jones - Mad about The Boy"

Hallo Ihr Lieben,

wie ich Euch ja bereits berichtet hatte, wurde ich vor einiger Zeit zu meiner ersten Leserunde von LB ausgewählt. Als großer Bridget Jones-Fan war ich total happy, dass ich neben dem signierten Exemplar des Buches auch noch ein Rund-um-Sorglos-beim-Lesen-Päckchen erhalten habe, welches neben einem Shirt auch mit anderen tollen kleinen Dingen versehen war. Ich hatte hier ja bereits darüber berichtet! Darin waren auch Teebeutel enthalten. Die Tee´s waren wirklich sehr lecker und auch die Schokolade die dabei war. Ich mag ja Schokolade mit Honig sehr gern. Ob die Versenderin das gewusst hatte?

Die Leserunden bei LB sind ähnlich aufgebaut wie meine, auch hier wird das Buch eingeteilt, sei es in Kapitel oder bestimmte Seitenanzahlen. Bei der Bridget Jones-LR waren es die Kapitel. Da jeder so schnell oder langsam lesen darf bei LB wie er möchte, ist es nun auch so, dass nicht alle Leser gleichzeitig ein Kapitel beenden oder beginnen.

Für mich war das anfänglich etwas verwirrend, da ich ja eine Quatschtante bin und mich gern mit den Mitlesern mehr ausgetauscht hätte usw. Da ich aber oft ganze Mitteilungsreihen nachlesen musste, um zu wissen was Sache war, war mir das dann irgendwann zu viel und ich habe einfach bei jedem Kapitel meine Eindrücke aufgeschrieben und nur hin und wieder nachgelesen. Mit der Zeit habe ich mich dann an das für mich anfängliche Durcheinander gewöhnt gehabt.


Als mittelschnelle Leserin war ich für meine Begriffe eigentlich relativ fix. Ich bin wirklich erstaunt, wie flüssig/zügig ich das Buch trotz meiner langjährigen Englischabstinenz lesen konnte.

ACHTUNG AB HIER KOMMEN SPOILER ZUM BUCH!!!


Anfänglich fand ich das Buch auch noch wirklich gut und hatte großen Spaß am Lesen. Hierzu mal einer Kommentare bei LovelyBooks:


„Hallo, also ich bin jetzt mit Teil 1 durch und muss sagen, dass ich es mir von dem Lesen her schwieriger vorgestellt habe. Meine Englischsprechzeit liegt schon lang zurück und ich hatte Angst es nicht richtig verstehen zu können, umso besser freut es mich, dass es nicht der Fall ist. Ich komm super mit.
Wie schon vorher erwähnt, finde ich den Sprung von Bridget um die 30, anfängliche Liebe mit Mark zu Bridget, 51, Witwe mit zwei kleinen Kids ganz schön heftig. Hier hätte ich mir gewünscht, dass das Buch vor Marks tot anfängt. Zwar wäre es dann ein traurigeres Buch gewesen, aber ich hätte mir gewünscht etwas von deren Verliebtheit, der Hochzeit und der Geburt der Kids mitzukriegen usw. Das fehlt mir irgendwie hier schon. Aber gut.
An sich scheint Bridget nur körperlich gealtert, aber im Geist noch genauso zu sein wie zwanzig Jahre zuvor. Sie ist immer noch reichlich chaotisch und auch naiv.
Das sie sich in einer Abnehmklinik anmeldet und dann gleich so extrem Gewicht verliert finde ich auch etwas sehr weit hergeholt, da sie vorher ja immer gar nicht so standfest und fokusiert war bei dem Ziel abzunehmen. Aber gut, haben wir halt nun eine schlanke Bridget. Solange ihr Charakter nicht ins total melancholische und konservative abrutscht hat sie bei mir eine Chance! ;)
Bis jetzt finde ich das Buch ganz köstlich und auch die traurigen Stellen haben ihre Berechtigung. Bridgets Freunde wirken auch mich wie immer, total überdreht und etwas besserwisserisch, im großen und ganzen haben aber auch sie sich charakterlich nicht zu sehr verändert.
Herrlich finde ich Bridgets Sticheleien gegenüber der Supermom Nicolette.
Auch dass sie sich in Twitter versucht und Facebook als Option zum Typen kennenlernen überdenkt ist - Typisch Bridget eben!“


Doch beim weiter Lesen wurde das Buch von Kapitel zu Kapitel schlechter (für meinen Geschmack). Ich musste micih manchmal schon zwingen weiterzulesen, weil es mir einfach keinen Spaß mehr machte zu Lesen was Bridget als nächstes für einen Mist macht, um einen Kerl aufzureißen. Irgendwie kam das eigentlich Leben Bridgets "Kinder, Arbeit etc." in dem Buch viel zu kurz oder auch ziemlich seltsam rüber.


Auszüge aus meinen Beiträgen bei LovelyBooks:


„Ich muss schon bei so manchem Satz schlucken, wenn ich bedenke, dass Bridget eigentlich 51 ist und dann doch noch total Teenagerlike daherkommt. Unbeholfen wie eine 16 Jährige vor einem Date etc. Etwas viel Tolpatschigkeit finde ich.“


„Bisher bin ich bei dem Buch etwas zweigeteilter Meinung, zum Einen finde ich die Passagen über Bridget´s reales Leben, welches leider viel zu wenig Beschreibung findet, total schön und witzig geschrieben.
Hier taucht für mich dann auch öfters der total typische Bridget-Humor auf, den wir bereits aus Teil 1 & 2 bzw. aus den Filmen kennen.
Nach wie vor tritt Bridget trotz ihres mittlerweile "gesetzten" Alters noch immer in jedes Fettnäpfchen. Dies ist zum Einen sehr sympathisch, zum Anderen aber auch etwas zu weit hergeholt. Bedenke man, dass Bridget jetzt auch Mama und Witwe ist, wirkt sie oft doch sehr naiv und kindlich von der Herangehensweise an Probleme.
Wie auch immer, was mich sehr irritiert und auch stört ist, dass Bridget geradezu davon besessen ist, abzunehmen, sogar eine Abnehmklinik aufsucht und das Abnehmen an sich, was ohne Probleme und scheinbar auch ohne sportl. Anstrengung sehr gut klappt. Auch etwas nervig finde ich ihre Einstellung (und auch die ihrer Clique) bzw. ihre ständige Absicht sich einen Mann zu angeln (egal welchen Alters/welcher Herkunft), der hauptsächlich gut aussehen soll.
Bei manchen Stellen, war ich schon sehr verwundert, was sie so alles twittert und welche Gedanken sie sich dazu macht. Irgendwie nicht altersgemäß!
Aber genug gespoilert! Ich möchte einfach nur noch betonen, dass Helen Fielding hier mit der Methode, weniger ist manchmal mehr, damit meine ich weniger skurril und mehr Normalität in Bridget Lebens, ganz gut gefahren wäre.“


Ja, was soll ich sagen, Bridget ist einfach nicht mehr Bridget. Da ändert auch die versucht überzogene Witzigkeit nichts mehr. Fäkalhumor ist angesagt und auch sonst fehlt es mir an dem üblichen Bridgethumor gewaltig. Da sie in dem Buch ja mittlerweile auch schon 51 Jahre ist und zwei Kinder hat, hätte ich mir viel mehr Familienleben und weniger Männersucherei gewünscht. Nun gut, wie ich das Buch letztendlich wirklich fand, könnt Ihr gern meiner Rezension entnehmen. Ihr findet diese hier!

Es verwunderte mich letztendlich auch nicht, das einige Mitleser ebenfalls nicht von dem Buch begeistert waren und auf die Frage hin, wie könnte ein weiterer Teil der Buchreihe aussehen, schlichtweg geschrieben haben, dass sie sich keinen Weitersetzung der Serie wünschen. So geht es mir leider auch! Dennoch bin ich froh, dass ich bei der Leserunde mitmachen durfte, auch wenn das Buch meinen Erwartungen so gar nicht entsprach.


Zur Leserunde an sich muss ich sagen, dass die für mich eigentlich soweit okay war. Nun bin ich gespannt auf die Nächste, welche diesmal mit Autor stattfindet. Welche das ist verrate ich Euch im nächsten Post!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren