************************************************

Story-Pics 2014: Zum grönenden Abschluss dieser lustigen Aktion gibt es heute: 

MEINE GESCHICHTE

Aber bevor ich Euch diese Kurzgeschichte, die mir einer der lieben Schreiberlinge von Sunny´s Story-Pics Team geschrieben hat, zeigen werde, möchte ich mich erst einmal ganz HERZLICH bei Sunny und dem Team von Story-Pics 2014 bedanken. Es war eine wirklich schöne Aktion, an der ich gern teilgenommen habe. Herzlichen Dank, dass ich mitmachen durfte und ich hoffe, dass die neue Aktion von Sunny, ebenso großen Erfolg haben wird. Auch wenn ich aus zeittechnischen Gründen nicht dabei bin.

 

Hier nun meine Kurzgeschichte. Leider weiß ich bisher noch nicht, wer sie geschrieben hat, aber ich finde sie ist ganz nett geworden, auch wenn ich mir unter einem Thriller was anderes vorgestellt hätte. Es ist halt ein Thrillerchen. Zwinkernd Was meint ihr?

Ach ja noch ganz kurz, wer die Aktion nicht kennt, man sollte ein Jahr lang jeden Sonntag ein Wort und ein Bild in einem Blogbeitrag zur Akton Story-Pics posten. Aus den Wörtern wurde dann von einem der Schreiberlinge für jeden Teilnehmer eine persönliche Kurzgeschichte gezimmert. Das gesammelte Werk mit allen Kurzgeschichten ist nun sogar als Ebook erhältlich.


Für Conny

Blog: Solitary's Bücherecke
Gewünschtes Genre: Thriller


Gespendete Worte:
Enge, Dunkelheit, Schrei, Kratzen, Zauber, Sonnenaufgang, Vollmond, Entspannung, Biomüll, säen, Blumen, Lieferant, Blüte, Sonntagsfrühstück, verschwommen, experimentieren, Buddhastatue, Täuschung, Feiern, Lichtblick, Flucht, Essen, Wehmut, Begeisterung, Strahlen, verarbeiten, furchteinflößend, Erholung, Leiche, Ausgelaugt/Nutzlos/Ausgenutzt (sucht Euch ein Wort aus), gelb, heilig, Vertrauen, Gemäuer, Fan, Dessert, Mauer, Verführung, Maden


Tonne des Grauens

Sie erwachte, obwohl kein Wecker geklingelt hatte. Klar, es war ja Sonntag und sie hatte nichts Besonderes vor, konnte also noch entspannt liegen bleiben. Der Blick aus dem Fenster bestätigte, was schon der Blick zur Uhr ihr gesagt hatte: Zu früh zum Aufstehen. Es war ja noch vor Sonnenaufgang und der Vollmond leuchtete in der Dunkelheit. Warum um Himmels Willen aber war sie eigentlich schon aufgewacht? Hatte das Mondlicht sie gestört? Conny setzte sich im Bett auf und schaute in den Zauber der hellen Nacht hinaus. Es war so hell, dass sich im Garten etwas verschwommen einzelne Blumen und Blüten abzeichneten. Auch die kleine Buddhastatue am Rande des Beetes, in dem sie heute Sommerblumen säen wollte, war zu erkennen. Conny legte sich wieder hin und genoss die Entspannung und Erholung. Schon war sie wieder eingedöst, als sie ein seltsames Geräusch hörte. Es klang wie ein Kratzen und danach hörte man ein leises Klappern. Conny lauschte kurz, glaubte dann an eine Täuschung und schlief wieder ein.
Nach einem leckeren Sonntagsfrühstück ging sie in den Garten und brachte Eierschalen und Obstreste zum Biomüll. Beim Öffnen des Tonnendeckels schrak sie zurück: Es wimmelte nur so von Maden. Sie knallte den Deckel zu: Diesen Anblick musste sie erstmal verarbeiten. Sie ekelte sich sehr vor Ungeziefer, besonders Maden, die sich in den Essensresten gelb und fett niederließen, entfachten alles andere als Begeisterungsstürme in ihr aus. Furchteinflößend sich vorzustellen, dass sie vielleicht auch in der Küche saßen. Es half alles nichts, sie musste die Flucht nach vorne antreten, um sich Gewissheit zu verschaffen.
Conny nahm die Beine in die Hand und rannte zurück ins Haus. Hastig öffnete sie die Deckel ihrer Müllbehälter in der Küche. Der Rest- und Hausmüll war sauber, ‚Heiliger Bimbam, zum Glück‘, dachte sie und öffnete beherzt den Deckel zur Biomülltonne. Als sie auch diesen Abfall ungezieferfrei vorfand, machte sich Entspannung in ihr breit.
„Jetzt kann ich nachher doch anfangen, mit den Desserts fürs Café zu experimentieren“, rief sie fröhlich aus und griff nach ihrem neuen Kochbuch, das Nachspeisen in Hülle und Fülle enthielt. Für das gebuchten Geburtstagbuffet im gestatten: Rossi in Amberg , in dem sie seit einigen Monaten mit viel Freude arbeitete, mussten Verführungskünstler kreiert werden, die man bei keinem Lieferanten bestellen konnte.

Kommentare  

 
0 #2 Solitary 2015-10-14 22:26
Hallo Timm, wer ist Anne? :-*
Ich habe das EBook noch nicht gelesen, aber einige Geschichten auf anderen Blogseiten, die fand ich alle recht gelungen.
LG Soli
Zitieren
 
 
+1 #1 Timm 2015-10-03 00:05
Hallo Anne,

es ist einige Zeit verstrichen, doch jetzt komme ich endlich dazu, allen Teilnehmern meinen Dank zu sagen. Ehre wem Ehre gebührt. :)

http://www.netzblogger.net/story-pics-finale-sammlung-kurzgeschichten/22363/

Deine Geschichte ist gut und spannend geschrieben, doch in dieser Kürze einen Thriller zu zaubern ist wirklich nicht leicht. Wie Du selbst sagst: ein Thrillerchen. :).

Ich finde das eBook jedenfalls sehr gelungen. Hast Du es auch schon gelesen?

LG Timm
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren